Learning Labs – Nicht Wissen, sondern Verstehen!

 

Wir geben zu, die Planung und Durchführung von Learning Labs macht unserem Team sehr viel Spaß- das hat verschiedene Gründe. Sie interessiert es wahrscheinlich, was es mit Learning Labs auf sich hat und das möchte ich gern erklären.

In unzählig vielen Trainings, Workshops und Arbeitskreisen, die wir in den Unternehmen begleitet haben, konnten wir immer wieder feststellen, dass schöne Folien gezeigt, Theorien aufgestellt und Strategien verabschiedet wurden. Dies ist oftmals auch gut so und bringt die Unternehmen ihrem Ziel näher. Man arbeitet an einem Thema, zerlegt das Problem in Einzelteile, analysiert dieses, entwickelt Lösungen und setzt dann die Teile wieder zu einem Ganzen zusammen. Wenn die Lösung dann verabschiedet und für gut befunden wurde, wird sie ausgerollt und in Prozesse und Strukturen überführt. Manche Unternehmen entwickeln dann Mentoren- oder Multiplikatorenkonzepte in der Hoffnung, dass die neuen Ideen vermittelt und gelebt werden.

Wir haben auch bemerkt, dass Mentorenkonzepte funktionieren, aber dennoch viele Mitarbeiter Hemmungen haben, das Neue wirklich auszuprobieren, zu testen, zu erleben und zu überlegen, welchen Sinn diese Veränderungen haben oder wie sich diese Neuerungen auf den eigenen Arbeitsplatz auswirken.

Vom Wissen zum Verstehen

Mit unserem Konzept der Learning Labs gelingt es uns ein „we-Learning“ zu erzeugen und betroffene Mitarbeiter zu beteiligten Mitarbeitern zu machen. Wir arbeiten im Learning Lab konsequent an folgenden Barrieren:

Verständnisbarrieren – fehlendes Verständnis

Oft werden Entscheidungen in Unternehmen getroffen und dabei nicht über die Gründe einer Veränderung aufgeklärt. Evtl. wird aus Zeit- oder Kostengründen auf Informationen für Mitarbeiter verzichtet. Das Management denkt dann, dass es schon klappt und sich mit der Zeit das Verständnis der Mitarbeiter ergeben wird. Es mag sein, dass solch ein Vorgehen funktioniert- jedoch dauert es oft sehr lange, bis alle Mitarbeiter das Verständnis verinnerlicht haben und dabei wird auch viel Energie verschwendet. Im Learning Lab gehen wir die Verständnisbarrieren aktiv an und geben den Teilnehmern Einblicke zum besseren Verständnis.

Fähigkeitsbarriere – fehlende Qualifikation

Der Aufbau von neuem Wissen, das ständige Lernen und damit der Kompetenzaufbau sind heute schon Schlüsselqualifikationen und werden in Zukunft noch viel wichtiger. Manche Mitarbeiter haben das Lernen verlernt und verharren in einer Schockstarre, wenn sie mit Veränderungen konfrontiert werden. Die Angst vor dem Versagen oder des Gesichtsverlusts sind weit verbreitet. Lernen ist mit Aufwand verbunden und die Aneignung von neuen Begriffen, Vorgehensweisen müssen geübt werden – im eintägigen Workshop oder in einem Vortrag ist das Üben nicht möglich! Im Learning Lab tauchen wir tiefer ein und das Erleben von Neuem in einem geschützten Raum wird möglich.

Willensbarriere – fehlende Akzeptanz oder Perspektive

Viele Mitarbeiter lehnen Veränderungen und Neues ab, weil sie mit der aktuellen Situation zufrieden sind und schlicht keine persönliche Notwendigkeit sehen. Zudem ist der neue Zustand, das neue Vorgehen oder die neue Methodik ungewiss und manchmal sprechen auch sachliche, weltanschauliche oder persönliche Gründe dagegen. Die Willensbarriere können wir auch im Learning Lab nur beschränkt beeinflussen. Wir haben jedoch bemerkt, dass wenn die Verständnisbarriere und die Fähigkeitsbarriere gut bearbeitet und Raum und Zeit gegeben wurde, die Willensbarriere und damit die Akzeptanz von Neuem auf fruchtbaren Boden fällt.

 

Einsatzmöglichkeiten des Learning Labs

Ein Learning Lab wird meist temporär von unseren Kunden gewünscht. Wir können ein Learning Lab vor Ort aufbauen und betreiben. Derzeit arbeiten wir an einem Learning Lab Cluster und wollen deutschlandweit stationäre Learning Labs aufbauen, die bei Bedarf von Unternehmen genutzt werden können.

 

Themen, die wir mit Learning Labs bearbeiteten

Uns erreichen viele Anfragen von Interessenten und für folgende Anfragen und Wünsche konnten wir sehr erfolgreiche Learning Lab entwickeln, aufbauen und betreiben. Ziel ist es immer, die Mitarbeiter mitzunehmen und in neue „Denkwelten“ einzutauchen:

  • Wir benötigen ein Learning Lab für unsere Mitarbeiter, damit diese einen Verständnis für die Arbeitswelt der Zukunft erhalten.
  • Wie können wir an der Fähigkeitsbarriere unserer Bildungsexperten arbeiten, damit diese neue Werkzeuge, Denkhaltungen und Vorgehen verinnerlichen, ausprobieren und somit im Learning Lab lernen können?
  • Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter hierarchiefrei in einem geschützten Learning Lab neue Erfahrungen sammeln und aus gemachten Fehlern lernen können.
  • Das Learning Lab soll für uns eine Möglichkeit darstellen, anders zu lernen. Weg von punktuellen Vorträgen, klassischen Informationsveranstaltungen oder Marktständen hin zum experimentellen Lernen unter Berücksichtigung von Kosten und Nutzen.
  • Wir brauchen ein Learning Lab als Bildungsformat für die Zukunft. Temporäre Lernräume, die schnelles Lernen ermöglichen, sollen errichtet werden.
  • Wir wollen weg vom statischen und lange geplanten Weiterbildungskatalogen- hin zu agilen Lehr- und Lernformaten. Wir leben in einer dynamisierten und komplexen Welt und benötigen deshalb ein Learning Lab, damit unsere Mitarbeiter mit der Veränderungsgeschwindigkeit schritthalten können.

 

Ihr Learning Lab?

Haben Sie Interesse an einem Learning Lab? Unser bewährtes Vorgehen hilft Ihnen, schnell von einer ersten vagen Idee zu einem guten Learning Lab zu kommen.

  1. Analyse

In einem Workshop besprechen wir Ihre Situation, damit wir ein gutes Verständnis Ihrer Herausforderung erhalten. Mit den Ergebnissen können wir dann zielgerichtet in die Konzeptionsplanung einsteigen.

  1. Konzeption

Ihre Ziele und unsere Expertise bringen wir in der Konzeptionsphase zusammen. Wir prüfen, wie wir Ihre Fragestellungen in Learning Lab Szenarien abbilden können und stellen Ihnen die ersten Ideen vor.

  1. Entwicklung

Wir entwickeln für Sie ein schlüssiges und passgenaues Learning Lab mit verschiedenen Stationen, Reflexionsaufgaben, Lernerfolgskontrollen, Iterationsschleifen und allem was für Sie wichtig und wertvoll ist.

  1. Aufbau, Betrieb und Umsetzung

Wir bauen das Learning Lab mit den gewünschten Stationen bei Ihnen im Unternehmen auf und betreiben es mit unseren Coaches und Trainern. Dazu benötigen wir Raum, den wir gestalten und beleben können. Selbstverständlich können wir den Raum auch extern aufbauen und betreiben – hier haben wir viel Erfahrung und stehen gern mit Rat und Tat zur Seite. In regelmäßigen Feedbackrunden mit Ihnen überprüfen wir dann, ob wir unsere Ziele mit dem Learning Lab erreichen und nehmen bei Bedarf Änderungen vor.

 

Eine Idee ist nur eine Idee – Umsetzung ist alles!

Nehmen Sie gern mit uns Kontakt auf, damit aus Ideen Taten werden. Schreiben Sie an

j.buschbacher@clc-learning und lassen Sie sich von uns begeistern!

 

 

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.